Preloader

Links scrollen Sie den Text.   |  Rechts scrollen Sie durch die Bilder.

zurück zur Übersicht

Lasur auf Beton

Wasserglas

Wasserglas wurde bereits von den Ägyptern zur Fixierung von Wandmalereien eingesetzt. Bei Verdunstung des Wassers findet eine Verkieselung statt und Pigmente werden gebunden.

Auf Beton geht Wasserglas eine chemische Verbindung mit dem darin enthaltenen, ungebundenen Kalk ein. Es bilden sich zusätzliche CSH (Calciumsilikathydrat) Kristalle. Das Wasserglas verbindet sich stoffrein mit dem Beton und erhöht über die neue Kristallbildung gleichzeitig dessen Oberflächenfestigkeit. Für hoch beanspruchte Böden in Industrieanlagen, und Garagen wird Wasserglas von Christian Freilinger mit hoher Beständigkeit bereits erfolgreich eingesetzt. Neue Forschungen gemeinsam mit der TU-Graz richten sich an die Einbindung von metallischen Pigmenten als Lasur. So können chemische Resistenzen in hoch beanspruchten Bauteilen wie z.B. Kanalrohren erreicht werden. Im weniger beanspruchten Innenraum kann der ästhetische Reiz der Echtmetall-Lasuren bereits heute problemlos angewandt werden.


Material
Wasserglas auf Basis Lithium mit Pigmenten und Additiven

Eigenschaften
dauerhafte Fixierung der Pigmente, stoffreine Verbindung, Verfestigung, Härtung und Porenfüllung des Betons, gute Eindringtiefe, somit auch polierbar, Beständigkeit

Anwendung
transparent für hoch beanspruchte Estriche, mit Pigmenten als Lasur auf Beton oder zementhaltigen Bauplatten

Kontakt
Christian Freilinger

+43 676 4534227

zum nächsten Artikel