Preloader

Links scrollen Sie den Text.   |  Rechts scrollen Sie durch die Bilder.

zurück zur Übersicht

Licht im Raum

Dot 28

Georg Bechter ist Architekt. Und er ist einer der wenigen, die den disruptiven Innovationsprozess von Glühbirne auf LED verstanden haben und kreativ zu übersetzen wussten.

Denn LEDs brauchen keinen Leuchtkörper, kein Reflektorblech. Sie sind flach, lichtstark und ohne Hitze-Entwicklung. Licht kann deshalb von der Lampe befreit werden und ein integrativer Bestandteil der Architektur sein.    

Georg Bechter zeigt dies in unterschiedlichen Designs vor und am Eindrucksvollsten in der Dot 28. Reduziert auf eine kleine Streulinse, die nicht viel größer ist als das LED selbst, misst sie nur 28 mm. Diesen Minimalismus hat Bechter systematisch für unterschiedliche Bauweisen aufbereitet: vom Holzbau über den Leichtbau bis zur massiven Stahlbetondecke. Spezielle Einbaukapseln, im Übertragenen Sinn Unterputzdosen, nehmen den kleinen Leuchtkopf flächenbündig und perfekt umsäumt auf. Die Lichtquelle tritt zurück und gibt die ganze Aufmerksamkeit an die architektonische Raumkomposition.


Material
LED, Glaslinse, Metallfassung, Kunststoffkapseln

Eigenschaften
minimalste Einbaugröße für rahmenlose Lichtpunkte mit großer Leuchtkraft für zurückhaltende Lichtgestaltung, Einbaukapseln speziell für Trockenbau, Holzbau, Betondecken

Anwendung
Installation im Rohbau, für innen und im geschützen Außenbereich

Kontakt
Georg Bechter

+43 699 81515783

zum nächsten Artikel